Wie griechische rotfigurige Vasen schwarzfigurige Vasen ersetzten

Retro scheint heutzutage angesagt zu sein. Es gibt Retro-Sporttrikots, Schuhe, Videospiele, Filme usw. Was alt war, ist wieder neu. Einige Wanddekorationen, wie Wandvasen, zelebrieren Retro-Kunststile. Während einige Stile traditionell sind, sind andere so retro, dass sie Stile aus der antiken griechischen Keramik leihen. Nachdem griechische Vasen zum ersten Mal zu blühen begannen, begannen sie, die schwarzfigurige Technik zu verwenden. Die griechische Keramik entwickelte sich jedoch weiter.

MENSCHEN, KREATUREN UND GESCHICHTEN

Nachdem die Griechen begonnen hatten, menschliche Figuren in ihre Vasen aufzunehmen, begannen sie, auch andere Bilder hinzuzufügen. Viele dieser Objekte waren mythologischer Natur. Es ist jedoch faszinierend, wie sie Szenen aus der griechischen Literatur darstellten. Heute verwenden wir Buchillustrationen, um eine bestimmte Szene in einer Geschichte zu zeigen. Stattdessen gruppierten die Griechen bestimmte Objekte oder schufen sogar neue Figuren, die zuvor in den Originalgeschichten nicht erschienen waren! Die besten Schwarzfiguren-Künstler dieser Zeit würden ihre eigenen Erfahrungen in ihre Kunstwerke einfließen lassen.

ROT IST DAS NEUE SCHWARZ

Im Laufe der Zeit wurden griechische Künstler aufgrund der Grenzen der Schwarzfigurentechnik in ihrem künstlerischen Ausdruck eingeschränkt. So begannen sie um 530-525 v. Chr. mit der Entwicklung eines neuen Stils der Vasenmalerei, der sogenannten Rotfiguren-Technik. Die Figuren bleiben in der Farbe des Tons und werden so rot, wenn jemand die Vase erhitzt. In diesem Sinne sind die Schöpfer der Wandvase stets bestrebt, ihre Handwerkskunst zu verbessern.

Die griechischen Künstler verwendeten eine von zwei Haupttechniken. Eine Methode bestand darin, eine schwarze Glasur zu verwenden, um eine sehr dünne Linie zu erzeugen, die ein wenig erhöht wurde. Diese Linie war eine Entlastungslinie. Bei der anderen Methode wurde eine verdünnte Glasur verwendet, deren Farbton von dunkelbraun bis klar gelb reichte. Die Künstler trugen die Glasur auch als feste Lasur auf bestimmte Stellen der Vase auf.

SCHWARZ, HINTERGRÜNDE UND VORTEILE

Bedeutend waren auch die Hintergründe von Vasen, die in der Rotfiguren-Technik hergestellt wurden. Dieser Bereich umfasste den Raum dazwischen und um die Figuren auf der Vase. Jetzt war der Bereich in einem glänzenden schwarzen Farbton. Dies kontrastierte stark von schwarzfigurigen Vasen, die der Betrachter im Gegenlicht zu betrachten schien. Durch die Verwendung der Rotfiguren-Methode schien jedoch jede Figur von einem persönlichen Scheinwerferlicht bedeckt zu sein!

So wie eine Wandvase heute einen Raum beleben kann, hat die neue rotfigurige Methode dem Betrachter einige wichtige Vorteile gebracht. Betrachter der Vasen konnten es aus großer Entfernung besser sehen. Auch Verzierungen auf der Vase haben ihre Form weniger abgenutzt. Der schwarze Hintergrund kombiniert mit den Bereichen der Vase ohne Figuren. Dadurch wurde die Form der Vase wiederhergestellt und entweder die Silhouette oder der Umriss der Vase hervorgehoben.

Es ist ziemlich erstaunlich, wie die schwarzfigurige Methode von ihrer Bekanntheit im späten 7. Jahrhundert v. Chr. Abstieg und ein Jahrhundert später praktisch obsolet wurde. Aber auch die rotfigurige Methode würde irgendwann an Bedeutung verlieren. Einige der heutigen zeitgenössischen Wanddekore, wie Wandvasen, sind Retro-Griechisch. Verwenden Sie sie, um etwas Altes in etwas Neues zu verwandeln!



Source by Jessica Ackerman

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.